Werbeanlagen

§ 13 BauO.NRW definiert den Begriff der so genannten Werbeanlagen. Danach sind Anlagen der Außenwerbung alle ortsfesten Einrichtungen, die der Ankündigung oder Anpreisung oder als Hinweis auf Gewerbe oder Beruf dienen und vom öffentlichen Verkehrsraum aus sichtbar sind. Hierzu zählen insbesondere
  • Schilder (auch wenn sie nur an Bäumen, Zäunen usw. befestigt sind),
  • Beschriftungen (unerheblich ob auf einer Wand oder als selbstständige Bemalung),
  • Lichtwerbungen,
  • Schaukästen (auch wenn leer),
  • sowie für Zettel- und Bogenanschläge oder für Lichtwerbung bestimmte Säulen, Litfaßsäulen, Tafeln und Flächen.
Hierbei handelt es sich aber nur um eine beispielhafte Aufzählung.

Es gibt Werbeanlagen,
  • die baugenehmigungspflichtig sind,
  • die keiner Baugenehmigung bedürfen (§ 65 Abs. 1 Nrn. 33, 33a., 33b., 34., 35 und 36 BauO.NRW) sowie
  • Werbeanlagen, die durch Ortsrecht (gemeindliche Satzung - § 86 Abs. 1 Nr. 1 BauO.NRW) bauaufsichtlich zu genehmigen sind.
An eine an sich baugenehmigungsfreie Werbeanlage können allerdings nach Ortsrecht dennoch weiter gehende Anforderungen gestellt sein.
Zudem könnte im Denkmalbereich eine Erlaubnis nach Denkmalrecht erforderlich sein.


Für Fragen stehen Ihnen die Sachbearbeiter gerne zur Beratung zur Verfügung.
Bitte wenden Sie sich für Bauvorhaben
  • im Stadtgebiet Monschau an die Tel. 0241-5198-2431,
  • im Gemeindegebiet Roetgen an die Tel. 0241-5198-2544,
  • in den Gemarkungen Lammersdorf und Rollesbroich an die Tel. 0241-5198-6313 und
  • in den Gemarkungen Eicherscheid, Kesternich, Rurberg, Simmerath, Steckenborn und Strauch an die Tel. 0241-5198-2533.

Kontakt

Bauaufsicht
Zollernstraße 10
52070 Aachen
E-Mail: bauordnungsamt@staedteregion-aachen.de

Gebühren

Die Erteilung einer Baugenehmigung für Werbeanlagen ist nach der Allgemeinen Verwaltungsgebührenordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (AVerwGebO NRW) gebührenpflichtig.

Die Gebühr beträgt mindestens 50,- € und höchstens 6 % der Herstellungssumme.

Baulasteintragungen, Befreiungen, Abweichungen, Prüfung des Standsicherheitsnachweises usw. werden gesondert berechnet.

Unterlagen

Ein Bauantrag zur Errichtung einer Werbeanlage ist formgebunden (siehe Downloads).
Nach § 10, 14 der Verordnung über bautechnische Prüfungen (BauPrüfVO) für das Land Nordrhein-Westfalen sind dem Bauantrag für die Errichtung, Aufstellung, Anbringung und Änderung von Werbeanlagen beizufügen:

  1. der Auszug aus der Liegenschaftskarte/Flurkarte (§ 2 Abs. 1) mit Einzeichnung des Standortes der geplanten Werbeanlage und, soweit erforderlich, der Lageplan (§ 3), der nicht als Lageplan nach § 3 Abs. 3 angefertigt zu sein braucht,
  2. die Zeichnung und die Beschreibung der Werbeanlage (Abs. 2),
  3. ein farbiges Lichtbild oder eine farbige Lichtbildmontage (Abs. 3),
  4. Angaben über die veranschlagten (geschätzten) Herstellungskosten.
  5. Die Zeichnung, für die ein Maßstab nicht kleiner als 1:50 zu verwenden ist, muss die Darstellung der geplanten Werbeanlage, ihre Maße, auch bezogen auf den Anbringungsort, sowie die Farben mit Angabe der Nummer und Hilfsbezeichnung aus dem RAL-Farbregister enthalten. In der Beschreibung sind die Art und die Werkstoffe der geplanten Werbeanlage anzugeben.
  6. Auf einem farbigen Lichtbild oder einer farbigen Lichtbildmontage sind wiederzugeben:
  1. die Darstellung der geplanten Werbeanlage in Verbindung mit der baulichen Anlage, vor der oder in deren Nähe sie aufgestellt oder errichtet oder an der sie angebracht werden soll,
  2. die Darstellung der vorhandenen Werbeanlagen auf dem Grundstück und den angrenzenden Grundstücken,
  3. die Darstellung und Bezeichnung der Werbeanlagen, die beseitigt werden sollen.

regio iT Version bis-portlet: 3.5.1

Quicklinks