Einbürgerung

Aufgrund der Vielzahl der möglichen Fallkonstellationen können diese hier nicht im Einzelnen aufgeführt werden.

Für nähere Informationen nehmen Sie bitte Kontakt mit der Infostelle des Ausländeramtes auf. Dort erhalten Sie eine individuelle Beratung und können einen Termin mit Ihrem zuständigen Sachbearbeiter vereinbaren.

Allgemeine Informationen erhalten Sie auf den Merkblättern, die auf der Seite Einbürgerung / Staatsangehörigkeitsangelegenheiten / Namensänderungen heruntergeladen werden können.

Gebühren

255,-Euro pro Person

Für ein minderjähriges Kind, das mit eingebürgert wird und keine eigenen Einkünfte im Sinne des Einkommenssteuergesetzes hat, ermäßigt sich diese auf 51,- Euro.

Bereits bei Antragstellung wird ein Gebührenvorschuss in Höhe von 75 % der Einbürgerungsgebühr fällig. Die Restgebühren werden kurz vor Abschluss des Einbürgerungsverfahrens festgesetzt. Die komplette Einbürgerungsgebühr muss vor Aushändigung der Einbürgerungsurkunde (n) in voller Höhe eingezahlt worden sein.

Sofern mit der auf Grund des Antrages auf Einbürgerung veranlassten Amtshandlung begonnen wurde, sind auch Einbürgerungsverfahren, die zurückgenommen bzw. abgelehnt werden, gebührenpflichtig. Die Gebühr beträgt in der Regel 75 % der Einbürgerungsgebühr

Unterlagen

Welche Unterlagen zum Termin mitgebracht werden müssen, wird bei der Terminvergabe bekannt gegeben.

Einbürgerungsunterlagen erhalten Sie im Rahmen einer persönlichen Vorsprache in der Infostelle der Ausländerbehörde. Hier werden zudem die erforderlichen Unterlagen individuell zusammengestellt.

Wegen der unterschiedlichen Einzelfälle ist eine genaue Aufstellung der beizubringenden Unterlagen an dieser Stelle nicht möglich.

regio iT Version bis-portlet: 3.5.1

Quicklinks