Bauantrag

Das Baugenehmigungsverfahren ist als Teil des Bauordnungsrechts in der Landesbauordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (BauO.NRW) geregelt. 

Eine Baugenehmigung ist nach diesen Vorschriften grundsätzlich erforderlich bei
  • der Errichtung,
  • der Änderung,
  • der Nutzungsänderung und
  • dem Abbruch
baulicher Anlagen (vgl. § 1 BauO.NRW).

Außnahmen sind in den §§ 65, 66 und 67 BauO.NRW gelistet.

Informieren Sie sich möglichst frühzeitig bei der Bauaufsicht, ob Ihr geplantes Bauvorhaben baugenehmigungspflichtig ist bzw. welches Verfahren für Ihr geplantes Bauvorhaben durchzuführen ist:

Das Vereinfachte Baugenehmigungsverfahren ist das Regelverfahren. Es wird für die Errichtung, Änderung und Erweiterung sowie für Nutzungsänderungen für alle sonstigen Vorhaben (Wohngebäude und sogenannte "kleine Sonderbauten") durchgeführt. Es wird auch durchgeführt, wenn die Bauherrin oder der Bauherr dies für ein genehmigungsfreies Vorhaben beantragt. Es ist auch durchzuführen, wenn die Gemeinde erklärt, dass ein Genehmigungsverfahren durchgeführt werden soll.

Ein Baugenehmigungsverfahren wird für die Errichtung, Änderung oder Nutzungsänderung von baulichen Anlagen durchgeführt, die besonderen Anforderungen unterliegen (sogenannte "große Sonderbauten"). Es werden alle öffentlich rechtlichen Vorschriften geprüft.

Mit baugenehmigungsungspflichtigen Bauarbeiten darf erst begonnen werden, wenn die Baugenehmigung schriftlich erteilt worden ist.

Für Fragen stehen Ihnen die Sachbearbeiter/innen gerne zur Beratung zur Verfügung.

Bitte wenden Sie sich für Bauvorhaben
  • im Stadtgebiet Monschau an die Tel. 0241 5198-2431,
  • im Gemeindegebiet Roetgen an die Tel. 0241 5198-2544,
  • in den Gemarkungen Lammersdorf und Rollesbroich an die Tel. 0241-5198-6313 und
  • in den Gemarkungen Eicherscheid, Kesternich, Rurberg, Simmerath, Steckenborn und Strauch an die Tel. 0241 5198-2533.


regio iT Version bis-portlet: 3.5.1

Quicklinks