Fliegende Bauten

Fliegende Bauten (§ 79 BauO.NRW) sind bauliche Anlagen, die geeignet und bestimmt sind, an verschiedenen Orten wiederholt aufgestellt und zerlegt zu werden. Diese bedürfen, bevor sie erstmals aufgestellt und in Gebrauch genommen werden, einer Ausführungsgenehmigung. Dies gilt allerdings nicht für Fliegende Bauten bis zu 5 m Höhe, die nicht dazu bestimmt sind, von Besucherinnen und Besuchern betreten zu werden sowie für Zelte bis zu einer Grundfläche von 75 m2.
Die Ausführungsgenehmigung wird in ein Prüfbuch eingetragen, dem eine Ausfertigung der mit einem Genehmigungsvermerk zu versehenden Bauvorlagen beizufügen ist.

Fliegende Bauten, die  einer Ausführungsgenehmigung bedürfen, dürfen unbeschadet anderer Vorschriften nur in Gebrauch genommen werden, wenn ihre Aufstellung der Bauaufsichtsbehörde des Aufstellungsortes unter Vorlage des Prüfbuches angezeigt ist. Die Bauaufsichtsbehörde kann die Inbetriebnahme dieser Fliegenden Bauten von einer Gebrauchsabnahme abhängig machen, wenn dies aus Gründen der Standsicherheit oder Betriebssicherheit erforderlich ist. Technisch schwierige Fliegende Bauten sowie Zelte und Tribünen, die in wechselnden Größen aufgestellt werden können, sind immer einer Gebrauchsabnahme zu unterziehen. Das Ergebnis der Abnahme wird in das Prüfbuch eingetragen.

Bitte zeigen Sie die Aufstellung eines genehmigungspflichtigen fliegenden Baus mindestens 7 Tage vorher bei der Bauaufsichtsbehörde an.

Die für die Erteilung der Gebrauchsabnahme zuständige Bauaufsichtsbehörde kann Auflagen machen oder die Aufstellung oder den Gebrauch Fliegender Bauten untersagen, soweit dies nach den örtlichen Verhältnissen oder zur Abwehr von Gefahren erforderlich ist, insbesondere weil die Betriebssicherheit oder Standsicherheit nicht oder nicht mehr gewährleistet ist oder weil von der Ausführungsgenehmigung abgewichen wird. Wird die Aufstellung oder der Gebrauch auf Grund von Mängeln am Fliegenden Bau untersagt, so wird dies in das Prüfbuch eingetragen.



Für Fragen und zur Terminabsprache stehen Ihnen die Sachbearbeiter gerne zur Beratung zur Verfügung.
Bitte wenden Sie sich für eine Gebrauchsabnahme

  • im Stadtgebiet Monschau an die Tel. 0241-5198-2431,
  • im Gemeindegebiet Roetgen an die Tel. 0241-5198-2544,
  • in den Gemarkungen Lammersdorf und Rollesbroich an die Tel. 0241-5198-6313 und
  • in den Gemarkungen Eicherscheid, Kesternich, Rurberg, Simmerath, Steckenborn und Strauch an die Tel. 0241-5198-2533.

Kontakt

Bauaufsicht
Zollernstraße 10
52070 Aachen
E-Mail: bauordnungsamt@staedteregion-aachen.de

Gebühren

Die Gebrauchsabnahme ist nach Anhang 1.2 der Allgemeine Verwaltungsgebührenordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (AVerwGebO NRW), Tarifstelle 2.5.5 ff., gebührenpflichtig.

Unterlagen

Bitte benutzen Sie zur Anzeige einer Gebrauchsabnahme den Vordruck.
Halten Sie beim Abnahmetermin Ihr  Prüfbuch bereit. Beachten Sie, dass Ihr Prüfbuch gültig sein muss (und  falls erforderlich rechtzeitig verlängert wird).

regio iT Version bis-portlet: 3.5.1

Quicklinks