Brandschutztechnische Beratung

Brandschutzerziehung, Aufklärung und Unterweisung

Gebranntes Kind scheut das Feuer!

Wie soll man Kindern etwas Feuer, Hitze und der damit verbundenen Gefahr beibringen, ohne dass sie seelischen oder körperlichen Schaden nehmen?
Sicherlich ist vielen die Geschichte von Paulinchen, das nicht hören wollte und mit Feuer gespielt hat und anschließend verbrannte, geläufig. Aber welchen Preis zahlt ein Kind für diese Lehre??? Albträume. Angstzustände ...

So wurden Kindern früher zu Hause oder in der Schule mit Hitze und Feuer regelrecht konfrontiert. Logische und schlüssige, auf das Bedürfnis der Kinder abgestimmte Konzepte, wahren "Fehlanzeige".'
Doch die Zeiten haben sich gewandelt.

Heute betreibt jede Feuerwehr erfolgreiche Brandschutzerziehung und Unterweisung für Kinder und Erwachsene durch kompetente Aufklärung und Vorbeugung.
Entsprechendes Schulungsmaterial und Anschauungsmaterial werden durch geschultes Personal schonend, aber effektiv in Szene gesetzt.
So wird das Anzünden eines Streichholzes für ein Kind eine lebenswichtige Erkenntnis, denn es lernt den Umgang, die Gefahren und die Beherrschung des Feuers ohne Schaden zu nehmen.
Brandschutzerziehung ist mittlerweile auch ein gesetzlicher Auftragm, der durch jede Kommune zu erfüllen ist.

Um einen einheitlichen Leitfaden bei der Brandschutzaufklärung zu gewährleisten, haben die Feuerwehren im Kreis Aachen und der Stadt Aachen einen gemeinsamen Arbeitskreis - Brandschutzerziehung - ins Leben gerufen.
In regelmäßigen Sitzungen werden kreisweite Anschaffungen, Ausbildungsziele, Schulungsmethoden, Erfahrungswerte etc. ausgetauscht und analysiert.
Hierbei steht natürlich die Idee, den Kindern den Umgang möglichst spielerisch, also auf die Bedürfnisse der Kinder eingehend, zu vermitteln.
Die Kinder lernen schon im Kindergarten den richtigen Umgang mit dem Feuer, das Verhalten bei einem Brand, das Absetzen eines Notrufes.
Im Schulalltag werden dann die Kenntnisse vertieft, erweitert und mit Experimenten gewürzt.
In beiden vorgenannten Fällen ist die enge Zusammenarbeit von Kindergarten, Schule und Feuerwehr/Brandschutzerziehung äußerst wichtig.

Aber auch Erwachsene nehmen in speziellen Unterweisungen, zum Beispiel beim Umgang mit Feuerlöschern, Löschdecken, Brandursachen und Versuchen, Funktion und Sinn von Rauchmeldern etc. neue und lebensrettende Erkenntnisse mit.

Unter dem Motto "Gefahr erkannt - Gefahr gebannt!" ist Brandschutzerziehung so wirksam.

Projekt "Kinderfinder".

Innerhalb des gemeinsamen Projektes "Kinderfinder" gaben die Feuerwehren von und in Kreis (StädteRegion)und Stadt Aachen im September 2004 einen "Kinderfinder" heraus. Dieser knallrote Aufkleber kann Kinder-Leben retten, wenn er an der Zimmertüre von Kindern in Wohnungen angebracht wird. Im Einsatzfall weist er den Einsatzkräften der Feuerwehren den Weg zu den Wohnräumen von Kindern und möglicherweise sich dort aufhaltenden oder oftmals versteckten Kindern.

Und so sieht der Kinderfinder aus.  (rechts im Downloadbereich)

 

 

§ 3 des Gesetzes über den Brandschutz, die Hilfeleistung und den Katastrophenschutz (BHKG) verpflichtet u. a. die Gemeinden in Nordrhein-Westfalen dazu, ihre Einwohner über die Verhütung von Bränden, den sachgerechten Umgang mit Feuer und das Verhalten bei Bränden aufzuklären.

Diesem gesetzlichen Auftrag folgend, bieten alle Feuerwehren der Kommunen in der Städteregion Aachen Unterrichte und Schulungsveranstaltungen zur Brandschutzerziehung an. Hierbei sollen Erwachsene und Kinder lernen, wie sie potentielle Brandursachen erkennen und beseitigen können. In theoretischen und praktischen Einheiten wird den Teilnehmern des Weiteren aufgezeigt, wie schnell ein Feuer (... etwa durch Unachtsamkeit) ausbrechen kann, wie man dieses verhindert und wie man sich notfalls richtig verhält und einen korrekten Notruf absetzt.

Grundsätzlich wird die Brandschutzerziehung in der Städteregion Aachen dezentral durch die örtlichen Feuerwehren durchgeführt. Dennoch hat sich auf Ebene des Kreisfeuerwehrverbandes Aachen e. V. ein Arbeitskreis gebildet, der sich speziell mit der Thematik der Brandschutzerziehung befasst.

Der Arbeitskreis koordiniert die einheitliche Durchführung der Brandschutzerziehung in der Städteregion Aachen und dient zum Erfahrungsaustausch. Er stimmt zu dem die Termine der kreisangehörigen Wehren für die Nutzung des Floriansdorfes in der Stadt Aachen mit der Berufsfeuerwehr ab. Im Arbeitskreis Brandschutzerziehung werden ferner einheitliche Werbeaktionen festgelegt. Zu seinen Aufgaben gehört es aber auch, potentielle Sponsoren zu finden, die Werbeartikel, die speziell den Kindern bei der Brandschutzerziehung an die Hand gegeben werden, mitfinanzieren. So konnten in der Vergangenheit beispielsweise erfolgreich fluoreszierende „Kinderfinder“ für alle Wehren beschafft werden. 

 

 

Die Ansprechpartner für die Brandschutzerziehung sind:

Leiter des Arbeitskreises Brandschutzerziehung des Feuerwehrverbandes Kreis Aachen e.V.
Stefan Litzel, Eschweiler Straße 27, 52499 Baesweiler
Telefon 02401/2930 privat
Telefon 02402/13-432 und 02402/12751-230
Telefax 02402/13-321 und 02402/12751-109
Kontakt:
Stefan Litzel

Ansprechpartner in den kommunalen Feuerwehren:

Alsdorf

Hubert Clemens, Marktstraße 57, 52477 Alsdorf
Telefon 02404/97123 privat und 02404/013310 dienstlich
Kontakt:
Hubert Clemens

Baesweiler

Wolfgang Behrendt, Bahnhofstraße 12, 52499 Baesweiler
Telefon 02401/1248 privat und 0241/5392380 dienstlich

Eschweiler

Manfred Krause, Feuerwache Eschweiler, Florianweg 1, 52249 Eschweiler
Telefon 02403/9517-0, Telefax 02403/9517-10
Kontakt:
Manfred Krause

Herzogenrath

Bernd Hollands, Paulusstraße 30, 52134 Herzogenrath
Telefon 02407/18794 privat und 02406/955420 dienstlich
Kontakt:
Bernd Hollands

Monschau

Falk Claßen,  52156 Monschau
Kontakt:
Falk Claßen

Roetgen

Franz-Josef Lauscher, Mühlenstraße 83, 52159 Roetgen
Telefon 02471/4658

Simmerath

Karl Stollenwerk, Hechelscheider Straße 38, 52152 Simmerath
Telefon 02473/3635
Kontakt:
Karl Stollenwerk

Stolberg

Gernot Schütz, Rommelweg 15a, 52159 Roetgen
Telefon 02471/3172 privat und 02402/12751-231 dienstlich

und

Bernd Claßen, Eifelstraße 1, 52224 Stolberg
Telefon 02402/73277

Würselen

Horst Gärtner, Akazienstraße 21, 52146 Würselen
Telefon 02405/83784 privat und 02405/67-517 sowie 02405/4678-0 dienstlich
Kontakt:
Horst Gärtner

Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.kreisfeuerwehrverband-aachen.de

Kontakt

Brandschutz
Kranzbruchstraße 15
52152 Simmerath

Ansprechpartner/in

regio iT Version bis-portlet: 3.5.1

Quicklinks